Von Freitag, 24. September, bis Sonntag, 3. Oktober, fand in Wien die Vienna Design Week 2021 statt. willhaben war in diesem Jahr mit drei von Designerin Johanna Pichlbauer zusammengestellten Installationen dort vertreten! Worum es in den Installationen ging und wie es auf der Vienna Design Week so war, haben wir in diesem Blogpost für dich zusammengefasst.

Designerin Johanna Pichlbauer und willhaben-Profis Selma Mühlbauer und Fabio Hofer präsentierten bei der Vienna Design Week eine dreiteilige Installation, die sich der wundersamen Welt von willhaben widmete. “Suchagent: Design” bestand aus drei Mini-Kollektionen von Objekten, die sich mit unterschiedlichen Themen, die auf willhaben eine Rolle spielen, auseinandersetzten.

(c) VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Kramar

„Ein altes Weiss-nicht-was“ – Eine Ode an das Unbekannte

In dieser Mini-Kollektion, ausgestellt auf der Vienna Design Week 2021, fanden sich rätselhafte Dinge, über deren Herkunft und Nutzen sich selbst ihre Verkäuferinnen und Verkäufer auf willhaben unsicher waren. Trotzdem finden unbekannte Dinge ihren Weg auf willhaben und damit oftmals zu jemandem, der sie (ein-) zu schätzen weiß. Eine Installation zum Mitraten!

(c) VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Kramar

M→O→R→P→H→! – Der Algorithmus als Kurator

Ein etwas neueres Feature auf willhaben ist die „Optisch ähnliche Anzeigen“-Funktion. Wenn du zum Beispiel nach einer roten Gießkanne suchst und ein ähnliches, aber noch nicht das perfekte Modell gefunden hast, kannst du dir damit eine optisch ähnliche Anzeigenliste vom Algorithmus der Funktion kuratieren lassen. In der Mini-Kollektion M→O→R→P→H→! stellte Johanna Pichlbauer auf der Vienna Design Week genau so einen vom Algorithmus kuratierten Objektverlauf aus. Vom Moulinex Fön über eine chinesische Teekanne (mit 100-jähriger Geschichte) bis hin zum Gärspund zum Destillieren.

(c) VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Kramar

Suchagent: schweren Herzens – Das emotionale Auflösen einer Sammlung

Eine Sammlung aufzulösen ist eine emotionale Angelegenheit. Oftmals sind wehmütige Anzeigen auf willhaben zu finden, aus denen sich herauslesen lässt, wie viel Freude und Leidenschaft hinter den Sammelobjekten steckte. In der Mini-Kollektion mit dem Titel „Suchagent: schweren Herzens“ stellte Johanna Pichlbauer genau solche Artikel aus – jene die „schweren Herzens“ auf willhaben verkauft werden mussten und damit eine persönliche Geschichte mit sich bringen.

(c) VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Kramar

Mit den drei Mini-Kollektionen forderte Designerin Johanna Pichlbauer die Besucherinnen und Besucher der Vienna Design Week dazu auf, willhaben als etwas mehr als einen Online-Marktplatz zu sehen – als Ort des Unbekannten, der Verwandlung und Emotion. Eine gelungene Woche voller Design und neuer Eindrücke – das war die Vienna Design Week 2021.